Titelbild: Sekundarschule Lärchen, Münchenstein

Liebe Leserin, lieber Leser

Während wieder Weihnachten vor der Tür steht, können wir auf ein ereignisreiches 2023 zurückblicken. Dank vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserer Direktion und der ganzen Verwaltung konnten bedeutende Vorhaben umgesetzt und viele herausfordernde Projekte angepackt werden. Was wir beispielsweise in Sachen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Recycling und Ressourcenschonung in diesem Jahr erreicht haben, freut mich sehr. Stellvertretend für Vieles möchte ich die schweizweit neuartige Einführung einer Deponieabgabe hervorheben, dank der wir den Baustoffkreislauf stärken und besser steuern können.

Der Kanton Basel-Landschaft engagiert sich schon lange für die Themen der nachhaltigen Entwicklung und war schweizweit auf diesem Gebiet schon Pionier. Auf diesem Weg sind wir wieder. Nachhaltigkeit soll die integrale Grundlage für das gesamte Handeln der kantonalen Verwaltung bilden. Wie das aussehen kann, erfahren Sie in dieser BUZ.

Was mich auch sehr freut: Das Amt für Industrielle Betriebe wurde kürzlich die Medaille d’eau verliehen. Damit wird das Amt für sein grosses Engagement beim Klimaschutz, für die beispielhafte Abwärmenutzung und die Reduktion von Treibhausgasen auf ihren Anlagen belohnt. 

Ein weiteres, bemerkenswertes Engagement für eine nachhaltige Zukunft hat das Tiefbauamt des Kantons Basel-Landschaft zusammen mit dem Tiefbauamt Basel-Stadt gezeigt: In einem Pilotprojekt testeten sie einen klimaverträglichen Asphalt mit Pflanzenkohle. Pflanzenkohle bindet gespeichertes CO2, wodurch dieses nicht in die Umwelt gelangt. Lesen Sie mehr über den grössten Versuch dieser Art in der Schweiz in Rünenberg.

Im November 2023 fand die Auszeichnung Gutes Bauen zum siebten Mal statt. 23 Werke wurden prämiert. Davon stehen vier im Baselbiet und zwei davon sind unter der Bauherrschaft des Kantons Basel-Landschaft entstanden. Das Thema Nachhaltigkeit hat auch beim guten Bauen eine tragende Rolle gespielt. Umweltrelevante Themen wie Mikroklima, Biodiversität und Kreislaufwirtschaft machen auch vor dem Bauwesen keinen Halt, was stets ein weitblickendes und durchdachtes Handeln erfordert.

Selbstverständlich ist es damit noch nicht getan. Aber die Beispiele zeigen, dass es praktisch überall Möglichkeiten gibt. Es ist noch viel zu tun, aber die Richtung stimmt und die Motivation ist bei allen gross. Das neue Jahr wird zweifellos wieder Chancen und Herausforderungen mit sich bringen, die wir als Direktion und als Kanton gemeinsam anpacken werden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen frohe Festtage im Kreise Ihrer Liebsten und einen guten Start ins neue Jahr. Möge die besinnliche Zeit uns die nötige Energie und Zuversicht schenken, um auch im nächsten Jahr wieder voller Motivation anzupacken.