Standortförderung | 31. Oktober 2016

DAS ANGEBOT AN ATTRAKTIVEN WIRTSCHAFTSFLÄCHEN FÖRDERN

Thomas Kübler, Leiter Standortförderung Alice Bögli, Arealentwicklung Standortförderung

DER KANTON BASEL-LANDSCHAFT FÖRDERT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN GEMEINDEN DAS ANGEBOT VON ATTRAKTIVEN WIRTSCHAFTSFLÄCHEN UND ORIENTIERT SICH DABEI AN DEN BEDÜRFNISSEN DER UNTERNEHMEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER NACHHALTIGKEIT DER ANGESTREBTEN NUTZUNGEN.

Grundlage für die direktionsübergreifend erarbeitete Arealstrategie bildet die im Februar 2013 vom Regierungsrat verabschiedete Vorlage der Wirtschaftsoffensive, welche die aktivere Rolle des Kantons in der Entwicklung von Arealen angestossen hat. Das Ziel ist, die Rahmenbedingungen für die Wirtschaftsentwicklung zu verbessern.

Chuenimatt Pratteln: Diese Parzelle steht Unternehmen für die Ansiedlung zur Verfügung. (Quelle: Standortförderung)

Der Zeitpunkt der Überführung des Projektes Wirtschaftsoffensive in die Standortförderung Baselland gibt Anlass zur Erarbeitung der Arealstrategie. Sie bildet die Grundlage und strategische Ausrichtung zukünftiger Aktivitäten der Standortförderung in diesem Bereich und ist Abbild der aus bisherigen Erfahrungen abgeleiteten Lehren. Die Zielsetzung kann nur direktionsübergreifend umgesetzt werden. Ziele, Massnahmen sowie Schnittstellen wurden daher direktionsübergreifend diskutiert und festgelegt. Die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten zwischen den Direktionen sind im Anhang der Verordnung zur überdirektionalen Zusammenarbeit geregelt.

Hammerstrasse Liestal: Auch diese Brachfläche könnte einer Nutzung durch Ansiedlung zugeführt werden. (Quelle: Standortförderung)

Die Arealstrategie orientiert sich an den im Wirtschaftsbericht beschriebenen Herausforderungen und definierten Ausrichtungen der Handlungsfelder. Die Landratsvorlage zum Wirtschaftsbericht wird im Frühjahr vorliegen.

  • Kantonseigene Grundstücke im Finanzvermögen können für die Ansiedlung neuer und Expansion bestehender Unternehmen genutzt werden. Dazu werden die Abklärungen so weit vorgenommen, dass die Grundstücke zeitnah zur Baureife entwickelt werden können. Die zukünftige Nutzungsart wird gezielt gesteuert um einen möglichst grossen Beitrag zum qualitativen Wirtschaftswachstum zu leisten.
  • Die enge Betreuung durch die Standortförderung im Sinne eines One-stop-shops in der Verwaltung sowie als Vermittler zwischen beteiligten Akteuren ermöglicht die Überwindung von Hindernissen bei An- und Umsiedlungen von Unternehmen im Kanton.
  • Die gezielte Unterstützung der Entwicklung von Arealen ermöglicht eine bessere Nutzung des Potentials attraktiver Flächen. Die Unterstützung des Kantons erfolgt fokussiert, wo das Potential sowie der Unterstützungsbedarf am grössten sind.

Durch die aktive Netzwerkpflege im Immobiliensektor wird der Unterstützungsbedarf eruiert und die Standortfaktoren bekannter gemacht. Wichtig ist es, dass das umfangreiche Angebot an attraktiven Arealen und deren Standortvorteile den potentiellen Interessenten bekannt gemacht wird. Letztlich sollen dadurch die Wirtschaftsflächen des Kantons Basel-Landschaft dem Potential entsprechend genutzt und mit einer effizienten Nutzung des Bodens die wirtschaftliche Entwicklung nachhaltig gestärkt werden.